Sadie Jones: The Outcast

The Outcast “There was a sudden stillness like the gap between ticks on a clock, but the next tick never coming.” (S. 102)

Ich erwähnte ja im Beitrag zu “The Uninvited Guests” bereits, dass ich durchaus geneigt wäre, mich auf einen weiteren Roman von Sadie Jones einzulassen – gesagt, getan, wanderte Ende Juni “The Outcast” als Urlaubslektüre auf meinen E-Reader. In Dublin bin ich zwar kaum zum Lesen gekommen, habe dann aber immerhin den Rückflug genutzt, um mich in den Debütroman von Sadie Jones zu vertiefen. Und vertiefen kann man sich in die Romane von Sadie Jones ganz hervorragend. Denn sie fängt die repressive, scheinheilige Atmosphäre einer Kleinstadt in der Peripherie Londons in den 50er Jahren ebenso stilsicher ein wie jene der edwardianischen Ära – und hat mich damit schnell in ihren Bann gezogen. In den Bann einer Geschichte, die auf beklemmende Art und Weise vom Verlust eines geliebten Menschen erzählt, von Schmerz, Sehnsucht und dem langen, steinigen Weg zur Erlösung. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gelesen

Montagsfrage #9

MontagsfrageDie ganze Woche liebäugle ich nun schon mit der Montagsfrage, die sich Nina von Libromanie dieses Mal für uns ausgedacht hat – und nun ist die Woche fast rum… Weil ich zwischen lauter Montagsfragen doch so gern auch mal wieder eine Buchbesprechung veröffentlichen würde. Immerhin, meine Eindrücke zu “The Outcast” habe ich inzwischen so weit geordnet, dass sie bald veröffentlichungsreif sein sollten. Und diese wunderbare Frage von Nina kann ich einfach nicht an mir vorbeiziehen lassen: Was hältst du von literarischen Tattoos? Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Dies und das, Montagsfrage

Literatur + Backen + Toffifee = ♥

Eigentlich betreibe ich hier ja ganz eindeutig einen Literaturblog – aber das muss nicht heißen, dass ich nicht auch mal über meinen Tellerrand hinaus blicken kann. Und schon gar nicht, wenn jenseits des Teller- oder vielmehr des Buchrandes ein süßes Abenteuer lockt. So geschehen vor ein paar Wochen, als mich meine liebe Freundin Juliane einlud, mit ihr zusammen an einem von Toffifee veranstalteten Back-Event teilzunehmen. Offenbar sind die Damen und Herren, die hinter der beliebten Karamell-Haselnuss-Schokoladen-Kreation stecken, auf Julianes Lifestyle & Fashion Blog Bienvenue Chez Juliane aufmerksam geworden, weil sie dort auch immer mal wieder Rezepte postet, bei denen einem schier das Wasser im Mund zusammenläuft :) Und da ich neben meiner Begeisterung für Literatur tatsächlich auch eine begeisterte Hobby-Bäckerin bin (auch wenn ich zum Backen im Moment noch seltener komme als zum Bloggen und das will was heißen…), habe ich mich riesig gefreut, als Juliane mich zu diesem Event eingeladen hat. Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Dies und das

Montagsfrage #8

MontagsfrageBerufsbedingt stagniert meine Blogaktivität aktuell leider noch immer – dabei hat sich hier in der Zwischenzeit schon ein kleiner Stapel gelesener Bücher angesammelt, die nur darauf warten, ihren Weg in einen Beitrag zu finden… Und morgen trete ich auch noch den Beweis an, dass Literatur und Backwaren sich perfekt kombinieren lassen oder sich zumindest hervorragend ergänzen. Dazu aber dann morgen mehr :) Vorerst fange ich klein an, nämlich mit der aktuellen Montagsfrage, die Nina wieder rechtzeitig zum Wochenbeginn auf Libromanie gestellt hat. Und dieses Mal ist es eine regelrechte Gretchenfrage: Happy End erwünscht? Weiterlesen

3 Kommentare

Eingeordnet unter Dies und das, Montagsfrage

Stammtischgeflüster #3

Der letzte Beitrag dieser noch ganz frischen Rubrik liegt schon wieder ein Weilchen zurück – dabei kann von einem Sommerloch in meinem literarischen Terminkalender keine Rede sein. Nach inzwischen zwei Bücherstammtischen und zwei Lesekreistreffen bin ich vielmehr wieder um einige Buchtipps und Leseeindrücke reicher, die ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte.

Amélie Nothomb  |  Winterreise  |  Roman, Taschenbuch, 128 Seiten | € (D) 8.90 / sFr 12.90* / € (A) 9.20Beim Bücherstammtisch im Juni fielen mit Amélie Nothomb und Haruki Murakami zwei Namen, die ich nicht zum ersten Mal gehört habe – und denen außerdem gemeinsam ist, dass ich mir zu beiden gern bald ein eigenes Urteil bilden möchte. Auf Amélie Nothomb und ihren Roman “Blaubart” bin ich vor geraumer Zeit schon durch eine Besprechung der Bücherphilosphin aufmerksam geworden. Leider hat sie ihren Blog offenbar eingestellt hat, sodass ich eine Verlinkung schuldig bleibe :( Da hilft wohl nur selber lesen – entweder den “Blaubart” oder “Winterreise“… Das gleich gilt für Murakami, von dem ich inzwischen so viel gehört habe, dass es im Grunde nur noch eine Frage zu beantworten gilt: Mit welchem seiner Bücher fange ich an? Vielleicht mit “Naokos Lächeln“, das beim Bücherstammtisch vorgestellt wurde – wobei weitere Vorschläge ebenfalls herzlich willkommen sind. Neben diesen beiden Autoren kreiste das Gespräch u.a. auch um einen ‘alten Bekannten’, nämlich um Daniel Kehlmann, von dem ich bereits “Ruhm” und “Die Vermessung der Welt” gelesen habe. Von “F“, seinem letzten Roman, hatte ich bis dahin noch nicht wirklich viel mitbekommen, könnte aber durchaus einen zweiten Blick wert sein. Naokos LächelnEbenso wie das Buch “Schmidt liest Proust” von Jochen Schmidt, der sich mit zwanzig Seiten pro Tag systematisch Prousts Magnum Opus “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” vorgenommen und seine Lektüreerfahrungen mit dem eigenen Leben abgeglichen hat. Ein spannendes Experimente – umso mehr, da es leider ziemlich fraglich ist, ob ich mich jemals selbst an Proust heranwagen werde… Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dies und das, Lesekreis, Stammtischgeflüster

Juli Zeh: Spieltrieb

Spieltrieb“Der blaue Himmel ist zum farbigen Pappdeckel einer Spielesammlung geworden. Wenn das alles ein Spiel ist, sind wir verloren. Wenn nicht – erst recht.” (S. 10)

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich “Spieltrieb” von Juli Zeh gelesen habe. Und so sehr mich dieser Roman beeindruckt und beschäftigt hat, so schwer habe ich mich damit getan, meine Gedanken und Eindrücke dazu in Worte zu fassen. Denn ich habe lange keinen Roman mehr gelesen, dessen Lektüre so fordernd und zugleich so faszinierend war. Deshalb entschuldige ich mich im Voraus dafür, dass diese Besprechung wohl etwas länger ausfallen wird… Weiterlesen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Gelesen, Lesekreis

„Chaos ist Ordnung – jedoch unentschlüsselt“

© capelight pictures

Nanu, dachte ich mir beim Lesen der Filmbeschreibung zu “Enemy” von Denis Villeneuve, das klingt doch ganz nach “Der Doppelgänger” von José Saramago: Ein Lehrer bzw. Geschichtsprofessor wird aus seinem recht monotonen Leben gerissen, als er in einem Film einen Schauspieler entdeckt, der ihm bis aufs Haar gleicht. Verstört und doch auch fasziniert macht er sich auf die Suche nach jenem Mann, eine Suche, die schnell Züge einer Obsession annimmt, ihn hineinzieht in das Leben des Fremden – und das seiner hochschwangeren Frau…

Auf den zweiten Blick (in die rechte untere Ecke des Filmposters) hat sich mir der Grund dafür, dass “Enemy” solche Ähnlichkeiten mit einem ‘saramagischen’ Roman aufweist, den ich leider noch nicht gelesen habe, schnell erschlossen: Denn eben dieser Roman diente Villeneuve als Vorlage für sein düsteres Verwirrspiel zwischen Wahn und Wirklichkeit. Obwohl der Film laut verschiedener Besprechungen wohl eher eine freie Interpretation des Romans darstellt, war der Kinobesuch für mich als großen Fan von Saramago quasi Pflicht –  und er hat mich nicht enttäuscht. Denn die eigenwillige Bildsprache, das Farbspektrum und die ganze Art der Inszenierung haben eine Atmosphäre geschaffen, die mich mehr als einmal an die oft surreale, mitunter  beklemmende Stimmung erinnert hat, die auch Saramagos Texte auszeichnet.

Hinzu kommt, dass ich Jake Gyllenhaal spätestens seit dem ebenfalls von Villeneuve inszenierten Entführungsdrama “Prisoners” als einen wirklich guten Schauspieler schätzen gelernt habe, der in “Enemy” nun sogar in einer Doppelrolle glänzt, als Geschichtsprofessor Adam Bell und Schauspieler Anthony Claire. Dabei verleiht er beiden Figuren auf eindrucksvolle Art und Weise einen ganz eigenen Charakter. Und er trägt mit seiner schauspielerischen Leistung wesentlich dazu bei, dass ich als Zuschauerin mit Spannung und hin und wieder sogar mit Gänsehaut verfolgt habe, wie die beiden Männer sich immer mehr in einem gefährlichen Netz aus in Frage gestellten, willentlich oder erzwungenermaßen getauschten Identitäten verfangen. (Die Spinnensymbolik, auf die Villeneuve dafür mehrfach zurückgreift, hätte ich persönlich nicht unbedingt gebraucht – aber es sei ihm gegönnt.)

~ Fazit ~

Eine Empfehlung nicht nur für Fans von Saramago, sondern für alle, die bereit sind, sich auf das ebenso spannende wie surreale Verwirrspiel einzulassen, das Villeneuve inszeniert – und nicht unbedingt große Verfechter klarer Auflösungen sind…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesehen

Montagsfrage #7

MontagsfrageNachdem es hier in letzter Zeit mal wieder etwas ruhiger gewesen ist, kommt nun zumindest schon mal eine Antwort auf die aktuelle Montagsfrage, wie immer gestellt von Nina auf Libromanie. Inspiriert von der Zeitschrift Freundin lautet die Frage diese Woche: Welches ist dein liebstes Sommerbuch? Und für einen chronisch wenig entscheidungsfreudigen Menschen wie mich ist sie gar nicht mal so einfach zu beantworten, diese Frage. Tue ich mich doch grund-sätzlich schwer damit, mich auf ein Lieblingsbuch festzulegen… Spontan (d.h. beim schnellen Blick in mein Bücherregal) gäbe es zwei starke Anwärter auf den Titel des liebsten Sommerbuchs: “Der Geschmack von Apfelkernen” von Katharina Hagena und “Irgendwann werden wir uns alles erzählen” von Daniela Krien.Irgendwann werden wir uns alles erzählen Bei letzterem deutet schon das Cover eine besondere Stimmung an. Und bei beiden Büchern konnte ich beim Lesen beinahe die träge, flirrende Wärme eines Spätsommertages auf der Haut spüren, hatte das Zirpen von Grillen im Ohr und den Geschmack von Apfelkernen auf der Zunge…

2 Kommentare

Eingeordnet unter Dies und das, Montagsfrage

Lois Lowry: The Giver

The GiverFür gewöhnlich versuche ich ja, Besprechungen zu den Büchern, die ich gelesen habe, auch in der Reihenfolge zu veröffentlichen, in der ich die Bücher gelesen habe. Aber Regeln oder Vorsätze – vor allem selbst auferlegte – sind ja bekanntermaßen dazu da, um gebrochen zu werden. Eine Weisheit, die tatsächlich auch gut zu dem kleinen aber feinen Buch passt, für das ich heute die Chronologie mal Chronologie sein lasse. Aufmerksam geworden bin ich auf diese Utopie/Dystopie über einen Facebook-Post, der die Verfilmung des Titels ankündigte. Der Trailer hat mich neugierig gemacht, also habe ich mir spontan das Buch bestellt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gelesen

Sadie Jones: The Uninvited Guests

The Uninvited GuestsUm diesen Roman bin ich schon eine ganze Weile herumgeschlichen, bevor ich ihn mir schließlich in der Bibliothek ausgeliehen habe. Inzwischen habe ich ihn längst gelesen, mich bisher jedoch schwer damit getan, meinen Eindruck in Worte zu fassen. Was im Grunde mal wieder daran liegt, dass ich etwas anderes erwartet habe: einen historisch angehauchten Roman oder – in den Worten des Observers – eine “elegant comedy of manners”. Die habe ich zwar durchaus auch bekommen, zum Ende hin nimmt sie allerdings Züge an, die nicht ganz meinen Geschmack getroffen haben. Aber eins nach dem anderen: Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Gelesen