~ The Book Thief ~

„When she came to write her story, she would wonder exactly when the books and the words started not just to mean something, but everything.

Meine Güte, das neue Jahr ist noch nicht einmal zwei Monate alt und schon gibt es den ersten Kandidaten für mein Buch 2012. Und in Anbetracht der Tatsache, dass ich gerade der deutschen Geschichte bisher nie wirklich viel abgewinnen konnte, ist es umso erstaunlicher, dass es sich dabei – wie bei meinem Buch 2011 „Adams Erbe“ – wieder um einen Roman handelt, der ausgerechnet vor dem Hintergrund des düstersten Kapitels eben dieser Geschichte spielt. (Und wieder hat die Rezension ihre Zeit gebraucht…) Die titelgebende Bücherdiebin ist Liesel, ein 9jähriges Mädchen, das im Januar 1939 in das kleine bayrische Dorf Molching zu einer Pflegefamilie kommt. Und wenn zunächst auch noch Liesels weitgehend unbeschwerter Alltag in der Himmelstraße, ihrem neuem Zuhause, im Mittelpunkt der Handlung steht, so wird die bedrohliche Allgegenwärtigkeit des Krieges im Laufe des Buches immer deutlicher, bis die ersten Bombenangriffe schließlich auch Molching erschüttern.

Passenderweise ist der Roman in mehrere Komplexe gegliedert, benannt nach den Büchern, die zum jeweiligen Zeitpunkt der Geschichte für Liesel von besonderer Bedeutung sind und die sie mal stiehlt, mal vor der Verbrennung „rettet“ und mal geschenkt bekommt. Doch natürlich sind nicht nur diese Bücher ein zentraler Bestandteil von Liesels Leben, sondern auch die anderen Bewohner der Himmelstraße, die ihr – und auch dem Leser – schnell ans Herz wachsen: ihr Pflegevater Hans Hubermann, ein gutmütiger und großherziger Mensch; ihre Pflegemutter Rosa, die unter einer rauhen Schale ein weiches Herz verbirgt; ihr bester Freund Rudi, ein echter „Saukerl“, auf den sie sich aber stets verlassen kann; und natürlich Max, der Jude, den die Hubermanns in ihrem Keller verstecken und mit dem Liesel bald eine außergewöhnliche Freundschaft verbindet, die ebenso herzerwärmend wie gefährlich ist.

Doch es sind bei Weitem nicht nur die liebenswerten und lebensechten Charaktere, die dieses Buch so besonders machen. Vieles ist bemerkenswert an „The Book Thief“: das Feingefühl, mit dem sich Markus Zusak dieses schwierigen Themas annimmt, die besondere Erzählweise (der Text ist durchsetzt mit kurzen Anmerkungen, die von Wörterbucheinträgen über flapsige Randnotizen bis hin zu schicksalsträchtigen Vor- und Rückblicken reichen) aber ganz besonders angetan hat es mir der Erzähler, den Markus Zusak für seinen Roman gewählt hat (was u.a. daran liegt, dass ich Terry Pratchett und seine Scheibenwelt-Romane liebe, in denen diese „Person“ ebenfalls regelmäßig auftritt). Es ist kein Geringerer als der Tod höchstselbst, der dem Leser von Liesel und ihrem Leben berichtet. Das mag auf den ersten Blick etwas morbide anmuten, doch Zusaks Tod ist kein kaltblütiger Schnitter, sondern ein mitfühlender und tiefsinniger Erzähler, dem Geschichten wie die von Liesel helfen, nicht die Hoffnung in die Menschheit zu verlieren.

Durch den ruhigen und gemäßigten Ton dieses ungewöhnlichen Erzählers und die poetische Sprache des Autors entwickelt der Roman einen ganz eigenen Sog, indem die Handlung zunächst noch recht undramatisch vor sich hin plätschert. Hin und wieder beweist der Tod sogar Humor und entlockt dem Leser damit das ein oder andere Lächeln. Und so muss man manche Stellen zweimal lesen, bevor man das Ausmaß der verschiedenen kleinen und großen Tragödien, die schließlich über die Himmelstraße hereinbrechen, wirklich erfasst. Aber das ist es wert – denn Bücher wie dieses verdienen es, dass man sie aufmerksam liest, bis zum tragischen Ende. Und auch darüber hinaus wirkt diese berührende Geschichte noch lange nach – als sanfte aber bestimmte Mahnung, das Leben zu schätzen, und ja, trotz der Fiktionalität, auch als Erinnerung an eine düstere Vergangenheit, die trotzdem bzw. gerade deswegen nicht in Vergessenheit geraten darf.

~ Fazit ~

Ein bewegendes Buch über Familie, Freundschaft und die Macht der Worte, die Trost und Zuversicht spenden aber auch Hoffnungen und Leben zerstören kann.   

Titel: The Book Thief
Autor: Markus Zusak
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Black Swan
ISBN: 9780552773898

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gelesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s